Atmosphäre.

» Betrachtet man Silkets und Baers Arbeiten, so fällt einem die teilweise schon brachiale Aussagekraft derselben auf. Die Aussage steht im Vordergrund, Art Brut mag da dem einen oder anderen in den Sinn kommen, doch die Stilrichtung der beiden ist schwer zu beschreiben, da sie eigentlich von Dadaismus bis zum Realismus alles beherrschen und auch alles kombinieren. Ja, sie verstehen ihr Handwerk, das sieht man auf den ersten Blick. Jede Linie sitzt, jeder Schatten und jede Fläche. Auch wenn das Gesamtkonzept manchmal chaotisch anmuten mag, so ist jeder Millimeter durchdacht. Der Blick auf das Wesentliche wird nie vernebelt oder abgelenkt, auf jedwede Effekthascherei wird verzichtet. So entstehen oft geradezu avantgardistische Werke, die den Betrachter mit voller Wucht treffen und ihn manchmal sogar überfordert zurücklassen. Aber Kunst, so wissen wir seit Josef Beuys, darf und muss auch gerne mal provozieren und wachrütteln. …« THE HERITAGE POST

» They will break your heart and drink your blood.« TATTOOSPIRIT MAGAZIN

» Das Apparat Abstrakt ist die perfekte Adresse für diejenigen Kunden, die Wert auf ein absolut persönliches Kunstwerk legen, und die das Vertrauen haben, zwei Visionären die Möglichkeit zur Entfaltung zu geben. Wer sich also von ihren Arbeiten angesprochen fühlt und sich auf eine Abenteuerreise der avantgardistischen Art begeben will, der ist bestens beraten, den beiden eine Email zu schreiben!« THE HERITAGE POST

»…Und monumental, das beschreibt das Studio wohl am ehesten. Aber soweit waren wir ja noch nicht, denn man muss ja erst einmal Zutritt zum Studio erlangen, und eben das passiert hier nicht wie gewohnt. Denn es gibt keine Öffnungszeiten, und das aus gutem Grunde. Silket und Baer wollen nicht, dass sie und ihre Kunden bei der Arbeit gestört werden, sie konzentrieren sich voll auf ihr Schaffen. Deswegen muss der interessierte Kunde zunächst einmal eine Email schicken, in der er seine ungefähren Vorstellungen über sein künftiges Tattoo kurz in Worte fasst. Dann beraten die beiden, ob sie den Auftrag annehmen wollen und vereinbaren einen Besprechungstermin. Erst dann hat man die Eintrittskarte ins Apparat Abstrakt.« THE HERITAGE POST

»…Das Konzept und die Philosophie der beiden ist schon sehr beeindruckend. Zurückgezogen – fast als wäre das Tätowieren illegal, arbeitet man hier ungestört und fernab des Massenkonsums, an deinem persönlichen Unikat.« TATTOOSPIRIT MAGAZIN

Menu Title